Bleiben Sie auf
dem Laufenden.

keyboard_arrow_left

Köln, Neumarkt: Neuvermietung im Richmodishaus - Ehemaliges SinnLeffers-Haus bekommt neue Mieter

Die neuen Mieter im Richmodishaus stehen fest. Im Zuge einer Planinsolvenz eines der größten SinnLeffers-Häuser wurde das Objekt von Sinn Leffers aufgegeben. Das Gebäude hat einen hohen historischen Stellenwert in Köln und konnte nach der Interimsvermietung an das Kunst- und Möbelhaus „Schwarzer Elefant“ nun wieder langfristig vermietet werden. Nach einem umfangreichen Umbau, bei welchem auch die Fassade modernisiert wird, werden im Sommer/ Herbst 2010 drei neue Einzelhandelsflächen wiedereröffnet.

Die Verkaufsflächen werden sich auf drei neue Handelskonzepte verteilen und befinden sich im Basement, Erdgeschoss, 1. und 2. Obergeschoss. Für die Neuvermarktung und Neuausrichtung des Objektes wurde das Kölner Unternehmen Strunk Immobilien beauftragt. In Kooperation mit dem Düsseldorfer Unternehmen IKP Immobilien konnten neue, internationale Handelskonzepte, welche derzeit in Köln noch nicht vertreten sind für diesen Standort gewonnen werden. Beide Unternehmen sind auf die bundesweite Vermittlung von Einzelhandelsflächen in den 1-A Lagen spezialisiert.

Ein amerikanisches Textilunternehmen hat ca. 3.400 m² und das auf Homeaccessoires spezialisierte Unternehmen Depot ca. 1.000 m² angemietet. Weitere 1.600 m² im Basement befinden sich aktuell in Endverhandlungen mit einem Lebensmittelunternehmen.

Durch die Neuanmietung dieser international aufgestellten Handelskonzepte wird sich die Lage rund um den Neumarkt in Köln weiter verbessern, bedingt dadurch wird eine noch höhere Passantenfrequenz erwartet. Allgemein verzeichnet der Retailmarkt in Köln 2009, trotz Wirtschaftskrise, eine positive Entwicklung. Die hohen Nachfragen von namenhaften Filialisten aus den vergangenen Jahren blieben stabil und führten sowohl in dem Bereich Hohe Straße / Schildergasse als auch in dem Bereich Ehrenstraße / Breite Straße zu mehreren Neuanmietungen. Die große Nachfrage nach attraktiven Flächen wirkt sich gleichermaßen auf das Mietpreisniveau aus. Somit sind die Mietpreise in den Toplagen in Köln weiter auf einem hohen Niveau werden aber in 2010 nicht nennenswert steigerbar sein. Auch im Jahr 2010 werden die Spitzenmieten somit stabil bleiben. Auf der Schildergasse sieht die IKP für eine idealtypische Ladeneinheit von 100 m², 6 m Front, stufen und stützenfrei eine Spitzenmiete von ca. 280 – 300 €/m². Vom Mietpreisniveau direkt hinter der Schildergasse liegt die Hohe Straße. Hier konnten Mieten in Höhe von ca. 250 – 280 €/m² erzielt werden. Die Standorte Ehrenstraße, Breite Straße und Mittelstraße werden mit ca. 80 – 100 €/m² bewertet. Auch für das Jahr 2010 erwartet die IKP eine anhaltende Nachfrage. Im Wesentlichen von ausländischen neuen Konzepten.

Abdruck honorarfrei; Belegexemplar erbeten.